Montag, 5. November 2012

Die Konflikte in der Welt sind der Ausdruck unserer inneren Konflikte

Alle Menschen erschaffen gemeinsam die Welt, die wir kennen.
Jeder Mensch erschafft sein Universum.

Jeder Mensch kann seine Energien transformieren, dies hat einen Effekt auf das Gesamte.
Ein Mensch erschafft auch, wenn er sich dessen nicht bewusst ist.
Die Frage ist also bewusst oder unbewusst.
Die Antwort auf unser Erschaffen bekommen wir immer, im Leben.
Das Leben zu beobachten, bedeutet sein Erschaffenes zu beobachten.
Die Art dieser Beobachtung beeinflusst das Erschaffen.
Aus einem neutralen Beobachten seines Lebens, kann man lernen und wachsen.
Das neutrale Beobachten des Lebens, ist das Beobachten der Realität.
neutral beobachten = ohne Motiv, ohne Vorurteil, ohne Urteil, ohne Erinnerungen zu gewissen Begriffen oder Bildern, ohne Dogmen, ohne Vorlieben, ohne einen Wunsch Sachen zu verändern... usw
Ich nenne es : das Leben aus Babyaugen beobachten. 

Diese Haltung erlaubt uns die Realität zu sehen, denn sie verzerrt sie nicht.
Wenn wir zb aber mit Motiv beobachten, verzerren wir die Realität, denn es gibt dann die Realität in unserem Kopf und die "wahre". Diese beiden beißen sich und es entsteht ein Konflikt.
Allein wenn man die Welt aus "Babyaugen" sieht, also neutral, vermeidet man innere Konflikte und somit auch äußere.

Es folgen daraus enorme Vorteile, die wahrscheinlich individuell sind, deswegen lasse ich diesen Punkt offen.
Die kollektiven Vorteile sind genau so enorm, im positiven Sinne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen