Montag, 27. Mai 2013

Werden wir von einer Gruppe von wenigen regiert oder lassen wir uns regieren ?

Anders gefragt sind wir Opfer unserer Realität oder lassen wir es zu das wir Opfer sind ?

Früher dachte ich auch wir werden verarscht und wir sind Opfer dieser "Elite", "Illuminaten" oder was auch immer, doch dann erkannte ich, ich bin nur Opfer, wenn ich es zulasse. In Wirklichkeit gibs keine Gruppe die die Welt komplett regiert, es ist nicht möglich innerhalb der Matrix die komplette Matrix zu kontrollieren. Jeder lebt in seiner eigenen Matrix/Welt/Realität. Also kann ich nur jmd seine Matrix kontrollieren/beeinflussen wenn dieser jenige mir die Erlaubnis dazu gibt. Wenn ich die anderen Menschen kontrollieren möchte, damit sie sich so verhalten wie ich es wünsche, dann kann ich versuchen ihnen Fallen zu stellen, sie können nur selber entscheiden welche Realität sie erleben möchten, da diese Entscheidung jeder nur für sich treffen kann.

Es gibt nicht die eine "objektive" Welt da draußen, (so dachte ich früher). Jede Realität wird durch das Individuum von Innen heraus erzeugt. Wie wandelne Projektoren. Das Leben fließt durch uns und nicht zu uns.

Es ist ein athletisches Training sich mit sich selber zu verbinden und seine Frequenz oben zu halten bzw immer höher zu wandern. Täglich jeden Moment - Training. Die Frage ist hier, bin ich bewusster Mitschöpfer meiner Realität oder bin ich unbewusster Mitschöpfer meiner Realität. Es geht darum seine Kräfte wieder zu sich zu holen, wo sie hingehören. Wenn man den Punkt erreicht hat, wo man das Leben von seiner Mitte aus leben kann (verbunden mit seiner Seele), dann ist es so als ob man schon im Paradies ist. Das Leben wird zu einem aufregenden Abenteuer. Es ist ein Prozess, man wird immer mehr man selbst (so doof es auch klingt) und man fängt an sich zu erinnern: wer man ist, wo man ist und warum man da ist.

 (Bild vom Künstler Alex Grey)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen