Mittwoch, 16. Dezember 2015

Menschen werden immer friedlicher: These von kanadischem Wissenschaftler Steven Pinker macht Hoffnung

Das Blutbad von Paris, zivile Bombenopfer in Syrien: Ein kurzer Blick in die täglichen Nachrichten genügt, um mit Krieg, Mord und anderen Gewalttaten weltweit konfrontiert zu werden. Doch das düstere Weltbild, das uns Schreckensmeldungen suggerieren, ist eine Illusion - sagt Havard-Psychologe Steven Pinker in einem Interview mit Amnesty International.
Die überraschende These des kanadischen Wissenschaftlers: Menschen werden nicht etwa immer gewalttätiger, sondern friedlicher. Tatsächlich dürften wir laut Pinker heute in der friedlichsten Zeit der Menschheitsgeschichte leben. "Wenn man die Welt in den Nachrichten sieht, erscheint es doch immer so, als würde alles nur noch schlimmer. Aber das ist eine Illusion!", sagt er. weiterlesen <- link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen